Interne Funktionen verwenden

Es stehen einige interne Funktionen zur Verfügung, um z.B. Zeichenketten korrekt für Hyperlinks zu codieren.

 

Hinweise

 

Syntax

sf_<funktionsname>( <argument> )

Alle Angaben in < > sind Pflichtangaben.

Beispiel: sf_base64_encode(EIN TEXT) Ergebnis: RUlOIFRFWFQ=

 

Schachteln von Funktionen

Das Schachteln von Funktionen ist problemlos möglich, aus Performance-Gründen sollte dies jedoch sparsam verwendet werden.

sf_<funktionsname>( sf_<funktionsname>(<argument>) )

Alle Angaben in < > sind Pflichtangaben.

Beispiel: sf_base64_decode( sf_base64_encode(EIN TEXT) ) Ergebnis EIN TEXT

 

Liste der Funktionen

Alle im Dialog zur Konfiguration mit Sternchen gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

 

sf_base64_encode(<zeichenkette>) Codiert die Zeichenkette in base64.

Beispiel: sf_base64_encode(text)

 

sf_base64_decode(<zeichenkette>) Dekodiert eine base64-codierte Zeichenkette.

Beispiel: sf_base64_decode(RUlOIFRFWFQ=)

 

sf_url_encode(<zeichenkette>) Codiert die Zeichenkette in url-codiert, um den Wert in Hyperlinks als Parameter verwenden zu können.

Beispiel: sf_url_encode(ein Text mit Leerzeichen)

 

sf_url_decode(<zeichenkette>) Dekodiert die url-codierte Zeichenkette.

Beispiel: sf_url_decode(ein+Text+mit+Leerzeichen)

 

sf_htmlentities(<zeichenkette>) Wandelt Zeichen in HTML-Codes um.

Beispiel: sf_htmlentities(<ein text>)

 

sf_unhtmlentities(<zeichenkette>) Wandelt alle HTML-Entities in Zeichen um.

Beispiel: sf_unhtmlentities(&lt;ein text&gt;)

 

sf_sha1(<zeichenkette>) Berechnet den sha1-Hash.

Beispiel: sf_sha1(abc)

 

sf_md5(<zeichenkette>) Berechnet den md5-Hash.

Beispiel: sf_md5(abc)

 

sf_sha2_256(<zeichenkette>), sf_sha2_384(<zeichenkette>), sf_sha2_512(<zeichenkette>) Berechnet den sha2-Hash.

Beispiel: sf_sha2_256(abc)

 

sf_domain_part(<email-adresse>) Gibt den Domainteil einer E-Mail-Adresse zurück. Enthält die Zeichenkette kein @-Zeichen, wird eine leere Zeichenkette zurückgegeben.

Beispiel: sf_domain_part(max@mustermann.de) => mustermann.de

 

sf_local_part(<email-adresse>) Gibt den lokalen Teil einer E-Mail-Adresse zurück. Enthält die Zeichenkette kein @-Zeichen, wird eine leere Zeichenkette zurückgegeben.

Beispiel: sf_local_part(max@mustermann.de) => max

 

sf_tld(<email-adresse>) Gibt die Top-Level-Domain einer E-Mail-Adresse zurück. Enthält die Zeichenkette kein @-Zeichen, wird eine leere Zeichenkette zurückgegeben.

Beispiel: sf_tld(max@mustermann.de) => de

 

sf_lowercase(<zeichenkette>) Wandelt die Zeichenkette in Kleinbuchstaben um.

 

sf_uppercase(<zeichenkette>) Wandelt die Zeichenkette in Großbuchstaben um.

 

sf_lcfirst(<zeichenkette>) Wandelt das erste Zeichen der Zeichenkette in einen Kleinbuchstaben um.

 

sf_ucfirst(<zeichenkette>) Wandelt das erste Zeichen der Zeichenkette in einen Großbuchstaben um.

 

sf_trim(<zeichenkette>) Entfernt führende/nachfolgende Leerzeichen.

 

sf_ltrim(<zeichenkette>) Entfernt führende Leerzeichen.

 

sf_rtrim(<zeichenkette>) Entfernt nachfolgende Leerzeichen.

 

sf_nl2br(<zeichenkette>) Wandelt alle Zeilenumbrüche in <br> um.

 

sf_hex(<zahl>) Wandelt die angegebene Zeichenkette in Dezimalzahl und danach in eine Hexadezimal-Zahl.

Beispiel: sf_hex(12345)

 

sf_rand(<zahl>) Erstellt eine Zufallszahl im angegebenen Bereich.

Beispiel: sf_rand(10)

 

sf_add(<zahl>, <zahl>[, <zahl>...]) Addiert die mit Komma getrennten Zahlen.

Beispiel: sf_add(1, 2, 3)

Hinweise zur Verwendung von Gleitkommazahlen

  • Gleitkommazahlen müssen mit Dezimalpunkt übergeben werden, nicht mit Komma. Komma ist der Separator zwischen den Zahlen, es kann zu falschen Ergebnissen kommen, wenn Sie das Komma anstatt den Dezimalpunkt verwenden.
  • Bei Verwendung mit Gleitkommazahlen wird das Ergebnis immer mit Dezimalpunkt zurückgeliefert, mit sf_format() kann eine Formatierung der Gleitkommazahl erfolgen.

 

sf_sub(<zahl>, <zahl>[, <zahl>...]) Subtrahiert die mit Komma getrennten Zahlen.

Beispiel: sf_sub(3, 2, 1)

Hinweise zur Verwendung von Gleitkommazahlen

  • Gleitkommazahlen müssen mit Dezimalpunkt übergeben werden, nicht mit Komma. Komma ist der Separator zwischen den Zahlen, es kann zu falschen Ergebnissen kommen, wenn Sie das Komma anstatt den Dezimalpunkt verwenden.
  • Bei Verwendung mit Gleitkommazahlen wird das Ergebnis immer mit Dezimalpunkt zurückgeliefert, mit sf_format() kann eine Formatierung der Gleitkommazahl erfolgen.

 

sf_mul(<zahl>, <zahl>[, <zahl>...]) Multipliziert die mit Komma getrennten Zahlen.

Beispiel: sf_mul(3, 2, 1)

Hinweise zur Verwendung von Gleitkommazahlen

  • Gleitkommazahlen müssen mit Dezimalpunkt übergeben werden, nicht mit Komma. Komma ist der Separator zwischen den Zahlen, es kann zu falschen Ergebnissen kommen, wenn Sie das Komma anstatt den Dezimalpunkt verwenden.
  • Bei Verwendung mit Gleitkommazahlen wird das Ergebnis immer mit Dezimalpunkt zurückgeliefert, mit sf_format() kann eine Formatierung der Gleitkommazahl erfolgen.

 

sf_div(<zahl>, <zahl>[, <zahl>...]) Dividiert die mit Komma getrennten Zahlen.

Beispiel: sf_div(3, 2)

Hinweise zur Verwendung von Gleitkommazahlen

  • Gleitkommazahlen müssen mit Dezimalpunkt übergeben werden, nicht mit Komma. Komma ist der Separator zwischen den Zahlen, es kann zu falschen Ergebnissen kommen, wenn Sie das Komma anstatt den Dezimalpunkt verwenden.
  • Bei Verwendung mit Gleitkommazahlen wird das Ergebnis immer mit Dezimalpunkt zurückgeliefert, mit sf_format() kann eine Formatierung der Gleitkommazahl erfolgen.

 

sf_muldiv(<zahl>, <zaehler>, <nenner>) Multipliziert <zahl> mit <zaehler> und dividiert durch <nenner>.

Die Funktion könnte auch mit sf_div( sf_mul(<zahl>, <zaehler>), <nenner>) realisiert werden, die Verwendung von sf_muldiv() spart Rechenzeit, da eine Rekursion entfällt.

Beispiel: sf_muldiv(3, 2, 3) => 2

Hinweise zur Verwendung von Gleitkommazahlen

  • Gleitkommazahlen müssen mit Dezimalpunkt übergeben werden, nicht mit Komma. Komma ist der Separator zwischen den Zahlen, es kann zu falschen Ergebnissen kommen, wenn Sie das Komma anstatt den Dezimalpunkt verwenden.
  • Bei Verwendung mit Gleitkommazahlen wird das Ergebnis immer mit Dezimalpunkt zurückgeliefert, mit sf_format() kann eine Formatierung der Gleitkommazahl erfolgen.

 

sf_divmul(<zahl>, <nenner>, <zahl1>) Dividert <zahl> durch <nenner> und multipliziert mit <zahl1>.

Die Funktion könnte auch mit sf_mul( sf_div(<zahl>, <nenner>), <zahl1>) realisiert werden, die Verwendung von sf_divmul() spart Rechenzeit, da eine Rekursion entfällt.

Beispiel: sf_divmul(3, 2, 1) => 1.5

Hinweise zur Verwendung von Gleitkommazahlen

  • Gleitkommazahlen müssen mit Dezimalpunkt übergeben werden, nicht mit Komma. Komma ist der Separator zwischen den Zahlen, es kann zu falschen Ergebnissen kommen, wenn Sie das Komma anstatt den Dezimalpunkt verwenden.
  • Bei Verwendung mit Gleitkommazahlen wird das Ergebnis immer mit Dezimalpunkt zurückgeliefert, mit sf_format() kann eine Formatierung der Gleitkommazahl erfolgen.

 

sf_abs(<zahl>) Gibt den Absolutwert/Betrag einer Zahl zurück.

Beispiel: sf_abs(-123) oder z.B. sf_abs(sf_sub(3, 10))

 

sf_toint(<gleitkommazahl>) Wandelt eine Gleitkommazahl in eine Ganzzahl, dabei werden die Stellen nach dem Punkt abgeschnitten. Alternativ wird eine Zahl in Hexadezimalschreibweise in eine Ganzzahl umgewandelt. Die Hexadezimalzahl muss mit 0x beginnen, ansonsten wird diese als Zeichenkette angesehen.

Beispiel: sf_toint(123.456) oder sf_toint(0xFFAAFF)

 

sf_tofloat(<zahl>) Wandelt eine Zahl in eine Gleitkommazahl. Diese Funktion kann bei der Verwendung von sf_format() notwendig sein, um den korrekten Datentyp zu übergeben

Beispiel:

sf_format(%2.f, 1) => Ergibt einen Fehler "Format '%2.f' ungültig oder nicht kompatibel mit Argument", da 1 als Ganzzahl, nicht als Gleitkommazahl angesehen wird, korrekt müsste angegeben werden:

sf_format(%2.f, sf_tofloat(1)) => Ergebnis 1,00

 

sf_rand_string_mixed(<laenge>)

Erstellt eine Zufallszeichenkette bestehend aus Groß-/Kleinbuchstaben und Zahlen.

Mit <laenge> kann die Länge der Zufallszeichenkette angegeben werden, Standard ist 8 Zeichen.

 

sf_rand_string_uppercase(<laenge>) Erstellt eine Zufallszeichenkette bestehend aus Großbuchstaben und Zahlen.

Mit <laenge> kann die Länge der Zufallszeichenkette angegeben werden, Standard ist 8 Zeichen.

 

sf_rand_string_lowercase(<laenge>) Erstellt eine Zufallszeichenkette bestehend aus Kleinbuchstaben und Zahlen.

Mit <laenge> kann die Länge der Zufallszeichenkette angegeben werden, Standard ist 8 Zeichen.

 

sf_rand_string_from_array(<wert1>,<wert2>,<wert3>...) Wählt zufällig einen Wert aus der mit Komma-separierten Liste aus.

Beispiel: sf_rand_string_from_array(a, b, c, d, e, f)

 

sf_substring(<string>, <start>, [laenge]) Ermittelt eine Teilzeichenkette. <start> muss ein Wert >= 1 sein, laenge optional die Anzahl Zeichen die aus <string> extrahiert werden sollen.

 

sf_pos(<string>, <findstring>, [wert]) Ermittelt die Position von <findstring> in <string>, kommt die Zeichenkette nicht vor wird 0 zurückgeliefert. Wie bei sf_substring() beginnt die Zählung der Zeichen ab Zeichen 1, nicht 0. Optional kann [wert] angegeben werden, dieser wird von der gefundenen Position abgezogen.

Beispiel:

E-Mail-Adresse: max@mustermann.de

sf_substring([EMail_DomainPart], 1, sf_pos([EMail_DomainPart], . , 1))

Resultat: mustermann

 

sf_today([format]) Gibt das aktuelle Datum aus, die Ausgabe erfolgt so, wie im Windows-System definiert, im deutschsprachigen Bereich ist das tag.monat.jahr. Ohne Angabe einer Formatierung entspricht sf_today() dem Standard-Platzhalter [Datum_kurz].

Für [format] kann eine Formatierung des Datums angegeben werden, die Platzhalter finden Sie am Ende dieser Seite.

Beispiele

sf_today() => 04.02.2021

sf_today(ddddd) => Ausgabe ebenfalls 04.02.2021

sf_today(mmmm) => Februar

 

sf_tomorrow([format]) Gibt das morgige Datum aus, die Ausgabe erfolgt so, wie im Windows-System definiert, im deutschsprachigen Bereich ist das tag.monat.jahr.

Für [format] kann eine Formatierung des Datums angegeben werden, die Platzhalter finden Sie am Ende dieser Seite.

 

sf_yesterday([format]) Gibt das gestrige Datum aus, die Ausgabe erfolgt so, wie im Windows-System definiert, im deutschsprachigen Bereich ist das tag.monat.jahr.

Für [format] kann eine Formatierung des Datums angegeben werden, die Platzhalter finden Sie am Ende dieser Seite.

 

sf_incdays(<datum>, <tage>[, zielformat][, quellformat]) Addiert auf das angegebene Datum die Anzahl Tage und gibt das neue Datum aus. Sind die Anzahl Tage negativ, dann werden die Tage subtrahiert. Das Datum und Anzahl Tage sind Pflichtangaben, zielformat und quellformat optional. Die Angabe von quellformat muss erfolgen, wenn das Datum von der Windows-Einstellung abweicht.

Für [zielformat] [quellformat] kann eine Formatierung des Datums angegeben werden, die Platzhalter finden Sie am Ende dieser Seite.

Beispiele

sf_incdays(04.02.2021, 10) => 14.02.2021

sf_incdays(04.02.2021, -10) => 25.01.2021

sf_incdays(04.02.2021, 30, mmyyyy) => 032021

MySQL-Datumsformat Jahr-Monat-Tag wird als Quellformat angegeben, Zielformat ist leer, damit wird das Windows-Standard-Format verwendet

sf_incdays(2021-02-04, 10, ,yyyy-mm-dd) => 14.02.2021

Ausgabe deutsches Datumsformat in der Form Jahr-Monat-Tag

sf_incdays(04.02.2021, 14, yyyy-mm-dd) => 2021-02-18

 

sf_incweeks(<datum>, <wochen>[, zielformat][, quellformat]) Addiert auf das angegebene Datum die Anzahl Wochen und gibt das neue Datum aus. Sind die Anzahl Wochen negativ, dann werden die Wochen subtrahiert. Das Datum und Anzahl Wochen sind Pflichtangaben, zielformat und quellformat optional. Die Angabe von quellformat muss erfolgen, wenn das Datum von der Windows-Einstellung abweicht.

Für [zielformat] [quellformat] kann eine Formatierung des Datums angegeben werden, die Platzhalter finden Sie am Ende dieser Seite.

Beispiele

indentisch wie sf_incdays() nur mit Wochen

 

sf_incyears(<datum>, <jahre>[, zielformat][, quellformat]) Addiert auf das angegebene Datum die Anzahl Jahre und gibt das neue Datum aus. Sind die Anzahl Jahre negativ, dann werden die Jahre subtrahiert. Das Datum und Anzahl Jahre sind Pflichtangaben, zielformat und quellformat optional. Die Angabe von quellformat muss erfolgen, wenn das Datum von der Windows-Einstellung abweicht.

Für [zielformat] [quellformat] kann eine Formatierung des Datums angegeben werden, die Platzhalter finden Sie am Ende dieser Seite.

Beispiele

indentisch wie sf_incdays() nur mit Jahren

 

 

sf_format(<format>, [argument1], [argument2]...) Formatiert eine Zahl oder Zeichenkette mit Hilfe eines Format-Strings. Mögliche Bezeichner finden Sie am Ende der Seite.

Beispiele

sf_format(%2.f EUR, 1.20) => 1,20 EUR (Komma bei Ländereinstellung Deutschland)
sf_format(%d, 123456) => 123456
sf_format(%01.2f EUR, sf_add(1000.5, 2000.75)) => 3001,25 EUR (Komma bei Ländereinstellung Deutschland)
sf_format(%2.f%%, 95.3) => 95,30% (Komma bei Ländereinstellung Deutschland)

sf_format(%2.f EUR, 1) => Fehler "Format '%2.f' ungültig oder nicht kompatibel mit Argument", es muss sf_tofloat() verwendet werden sf_format(%2.f EUR, sf_tofloat(1))

 

 

 

Formatierung von Datum/Uhrzeit

Die Bezeichner zur Formatierung des Datums/Uhrzeit sind nicht kompatibel zu den Bezeichnern in der PHP Newsletter Software SuperWebMailer.

/
Zeigt als Datumstrennzeichen das in der globalen Windows-Variablen Datumsseparator angegebene Zeichen an.
:
Zeigt als Uhrzeittrennzeichen das in der globalen Windows-Variablen Zeitseparator angegebene Zeichen an.
c
Zeigt das Datum in dem in der globalen Variablen kurzes Datumsformat angegebenen Format an. Dahinter wird die Uhrzeit, in dem in der globalen Variablen langes Zeitformat festgelegten Format dargestellt. Die Uhrzeit erscheint nicht, wenn der Datums-/Zeitwert exakt Mitternacht ergibt.
d
Zeigt den Tag als Zahl ohne führende Null an (1-31).
dd
Zeigt den Tag als Zahl mit führender Null an (01-31).
ddd
Zeigt den Wochentag als Abkürzung (Son-Sam) in den in der globalen Variablen kurze Tagesnamen festgelegten Strings an.
dddd
Zeigt den ausgeschriebenen Wochentag (Sonntag-Samstag) in den in der globalen Variablen lange Tagesnamen festgelegten Strings an.
ddddd
Zeigt das Datum in dem in der globalen Variablen kurzes Datumsformat angegebenen Format an, dies ist normalerweise tt.mm.jjjj.
dddddd
Zeigt das Datum in dem in der globalen Variablen langes Datumsformat angegebenen Format an, dies ist normalerweise tt.mm.jjjj hh:mm:ss.
m
Zeigt den Monat als Zahl ohne führende Null an (1-12). Wenn auf den Bezeichner m unmittelbar der Bezeichner h oder hh folgt, werden an Stelle des Monats die Minuten angezeigt.
mm
Zeigt den Monat als Zahl mit führender Null an (01-12). Wenn auf den Bezeichner mm unmittelbar der Bezeichner h oder hh folgt, werden an Stelle des Monats die Minuten angezeigt.
mmm
Zeigt den Monatsnamen als Abkürzung (Jan-Dez) in den in der globalen Variablen kurze Monatsnamen festgelegten Strings an.
mmmm
Zeigt den ausgeschriebenen Monatsnamen (Januar-Dezember) in den in der globalen Variablen lange Monatsnamen festgelegten Strings an.
yy
Zeigt das Jahr als zweistellige Zahl an (00-99).
yyyy
Zeigt das Jahr als vierstellige Zahl an (0000-9999).
h
Zeigt die Stunde ohne führende Null an (0-23).
hh
Zeigt die Stunde mit führender Null an (00-23).
n
Zeigt die Minute ohne führende Null an (0-59).
nn
Zeigt die Minute mit führender Null an (00-59).
s
Zeigt die Sekunde ohne führende Null an (0-59).
ss
Zeigt die Sekunde mit führender Null an (00-59).
z
Zeigt die Millisekunde ohne führende Null an (0-999).
zzz
Zeigt die Millisekunde mit führender Null an (000-999).
t
Zeigt die Uhrzeit in dem in der globalen Variablen kurzes Datumsformat angegebenen Format an.
tt
Zeigt die Uhrzeit in dem in der globalen Variablen langes Zeitformat angegebenen Format an.
am/pm
Verwendet die 12-Stunden-Zeitanzeige für den vorhergehenden Bezeichner h oder hh und zeigt alle Stunden vor Mittag mit dem String 'am' und alle Stunden nach Mittag mit dem String 'pm' an. Der Bezeichner am/pm kann in Großbuchstaben, in Kleinbuchstaben oder in gemischter Schreibweise eingegeben werden. Die Ausgabe wird entsprechend angepasst.
a/p
Verwendet die 12-Stunden-Zeitanzeige für den vorhergehenden Bezeichner h oder hh und zeigt alle Stunden vor Mittag mit dem Zeichen 'a' und alle Stunden nach Mittag mit dem Zeichen 'p' an. Der Bezeichner a/p kann in Großbuchstaben, in Kleinbuchstaben oder in gemischter Schreibweise eingegeben werden. Die Ausgabe wird entsprechend angepasst.
ampm
Verwendet die 12-Stunden-Zeitanzeige für den vorhergehenden Bezeichner h oder hh und zeigt alle Stunden vor Mittag mit dem String aus der globalen Variablen TimeAMString und alle Stunden nach Mittag mit dem String aus der globalen Variable TimePMString an.




 

Format-Strings

Die Bezeichner sind nicht kompatibel zu den Bezeichnern in der PHP Newsletter Software SuperWebMailer.

 

Wert Bedeutung

d

Dezimal. Das Argument muss ein Integerwert sein. Der Wert wird in einen String umgewandelt, der aus Dezimalziffern besteht. Wenn der Format-String einen Bezeichner für die Genauigkeit enthält, muss der resultierende String mindestens die angegebene Anzahl von Stellen aufweisen. Enthält er weniger Stellen, wird der String auf der linken Seite mit Nullen aufgefüllt.

u

Vorzeichenlose Dezimalzahl. Ähnlich zu d, allerdings enthält der resultierende String kein Vorzeichen.

e

Wissenschaftliche Notation. Das Argument muss ein Gleitkommawert sein. Der Wert wird in einen String der folgenden Form umgewandelt: "-d,ddd...E+ddd". Wenn es sich um eine negative Zahl handelt, beginnt der String mit einem Minuszeichen. Vor dem Dezimalkomma steht immer eine Ziffer. Die Gesamtanzahl der Stellen im resultierenden String (einschließlich der Ziffer vor dem Dezimalkomma) wird durch den Genauigkeitsbezeichner im Format-String festgelegt. Ist dieser nicht vorhanden, wird eine vorgegebene Genauigkeit von 15 Stellen angenommen. Auf den Exponenten "E" im String folgen immer ein Plus- oder Minuszeichen und mindestens drei Stellen.

f

Fest. Das Argument muss ein Gleitkommawert sein. Der Wert wird in einen String der folgenden Form umgewandelt: "-ddd,ddd...". Wenn es sich um eine negative Zahl handelt, beginnt der String mit einem Minuszeichen. Die Anzahl der Stellen nach dem Dezimalkomma wird durch den Genauigkeitsbezeichner im Format-String festgelegt. Ist dieser nicht vorhanden, wird eine vorgegebene Genauigkeit von zwei Dezimalstellen verwendet.

g

Allgemein. Das Argument muss ein Gleitkommawert sein. Der Wert wird unter Verwendung des Formats "Fest" oder "Wissenschaftliche Notation" in den kürzest möglichen Dezimal-String umgewandelt. Die Anzahl der signifikanten Stellen im resultierenden String wird durch den Genauigkeitsbezeichner im Format-String festgelegt. Ist dieser nicht vorhanden, wird eine vorgegebene Genauigkeit von 15 Stellen angenommen. Nachfolgende Nullen werden aus dem resultierenden String entfernt. Ein Dezimalkomma wird nur bei Bedarf angezeigt. Für den resultierenden String wird das Festkommaformat verwendet, wenn die Anzahl der Stellen vor dem Dezimalzeichen kleiner oder gleich der festgelegten Genauigkeit und der Wert größer oder gleich 0,00001 ist. In allen anderen Fällen wird die wissenschaftliche Notation verwendet.

n

Zahl. Das Argument muss ein Gleitkommawert sein. Der Wert wird in einen String der folgenden Form umgewandelt: "-d.ddd.ddd,ddd...". Das Format n entspricht dem Format f, allerdings enthält der resultierende String Tausendertrennzeichen.

m

Zahl. Das Argument muss ein Gleitkommawert sein. Der Wert wird in einen String der folgenden Form umgewandelt: "-d.ddd.ddd,ddd...". Das Format n entspricht dem Format f, allerdings enthält der resultierende String Tausendertrennzeichen.

p

Zeiger. Das Argument muss ein Zeigerwert sein. Der Wert wird in einen String mit acht Zeichen, der den hexadezimalen Wert des Zeigers darstellt, konvertiert.

s

String. Das Argument muss ein Zeichen, ein String sein. Der String bzw. das Zeichen wird anstelle des Formatbezeichners eingefügt. Wenn im Format-String ein Genauigkeitsbezeichner angegeben ist, bestimmt er die maximale Länge des resultierenden Strings. Ist das Argument ein String, der diese Maximallänge überschreitet, wird der String abgeschnitten.

x

Hexadezimal. Das Argument muss ein Integerwert sein. Der Wert wird in einen String umgewandelt, der aus hexadezimalen Ziffern besteht. Wenn der Format-String einen Bezeichner für die Genauigkeit enthält, muss der resultierende String mindestens die angegebene Anzahl von Stellen aufweisen. Enthält er weniger Stellen, wird der String auf der linken Seite mit Nullen aufgefüllt.

Konvertierungszeichen können beliebig in Klein- oder Großschreibung angegeben werden.

Um das Zeichen % anzuzeigen (nicht, um einen Formatbezeichner zu beginnen), geben Sie %% ein.